Ganz persönlich – weshalb wähle ich immer den steileren Weg?

Dr. Thorsten Scherf, HR Director Switzerland Teva Pharma und damals Head Management Development von Sunrise, hatte Recht mit seiner Aussage: «Sie machen es sich nicht einfach, wenn Sie die zwei Seiten – die zielorientierte und die menschliche – verbinden.»

Warum ich es mir so schwierig mache? Der Mensch neigt dazu, sich das Leben so einfach wie möglich zu gestalten. Zufriedenheit ist relativ schnell erreicht, für das Glück muss man aber oft einen etwas holperigeren Weg gehen. Ich gehöre zu den Menschen, die sich mit blosser Zufriedenheit und Durchschnittslösungen nicht abfinden können, weil sie aus Erfahrung wissen, dass es immer etwas Besseres geben kann.

Was hat das mit Lydiant und dem Diamond Company® Model zu tun? Der Ansatz des Diamond Company® Models scheint nach aussen zwar einem herkömmlichen Team-Entwicklungs-Prozess zu ähneln, das Modell und die Wissenssysteme im Hintergrund sind jedoch viel komplexer. Dadurch, dass kein anderer Berater das Diamond Company® Model oder etwas Vergleichbares anbietet, ist es für das Gegenüber schwierig, Kern, Nutzen und Mehrwert auf Anhieb zu erkennen. Für mich hingegen ist es schwieriger, das Modell mit den gegebenen Begriffen so zu erklären, dass das Wesentliche sofort deutlich wird. Ich musste neue Bezeichnungen erfinden, wie „Team-Ausrichtung“ beziehungsweise „TeamStreaming“ kreieren, um mein Konzept zu erklären. Das macht es nicht ganz einfach – aber es lohnt sich trotzdem.

Denn

  • das Lächeln und die Zufriedenheit meiner Kunden am Ende des Prozesses sind mir besonders wichtig.
  • es ist mir wichtig, nicht bloss etwas zu bewegen, sondern richtig und in die richtige Richtung zu bewegen; im Einklang mindestens mit mittelfristigen wirtschaftlichen Zielsetzungen sowie mit einer Menschlichkeit, die nicht mit “Sozialromantik” zu verwechseln ist. Um Menschen zu bewegen, muss man sich mit Menschen auseinandersetzen. Um die Ziele zu erreichen, muss man Menschen dazu bringen, das Richtige richtig zu leisten, sprich effizient und effektiv zu leisten. Wer Ziele erreichen möchte, muss diese Ziele kennen, fühlen und die notwendige emotionale Klarheit haben. Es scheint mir also unvermeidbar, die beiden Seiten zu verbinden.
  • es bedeutet mir mehr, Umsatz auf eine nachhaltige und wirkungsvolle Art und Weise zu erwirtschaften, als einfach nur Umsatz zu machen.
  • nur Beziehungen auf Augenhöhe können langfristig bestehen und weitergeführt werden. So möchte ich, dass mich ein Auftraggeber wählt, weil er mir vertraut und es schätzt, dass ich ihn befähige, seine eigenen Lösungen zu erarbeiten, auch wenn ich ihn dafür hie und da aus seiner Komfort-Zone bringe.

Das Diamond Company Model

Das Diamond Company Model ist ein lösungsorientierter Ansatz zur pragmatischen Verbesserung der Effektivität und Effizient von Teams. Dabei werden Unternehmen als Einheiten verstanden, die aus drei zentralen Komponenten bestehen: Organisation, Human Capital und Targets (vgl. Abbildung). So wird offensichtlich, dass eine Organisation die Ziele, die sie sich gesetzt hat, dann am besten erreicht, wenn die zwischenmenschlichen Prozesse aufeinander abgestimmt sind und Mitarbeitende ihr volles Potenzial ausschöpfen.

Zu diesem Zweck werden zunächst eine kurze Ist-Analyse vorgenommen und eine Ideal-Situation definiert. Es folgen moderierte, individuell gestaltete Team-Workshops (nach der TeamStreaming-Methode), bei Bedarf unterstützt von Einzelcoaching-Sessions, mit dem Ziel, die Produktivität innerhalb eines Teams zu steigern, gleichzeitig Spannungen und Probleme abzubauen und so letztlich die Zielerreichung zu steigern. Abgerundet wird das Verfahren durch ein Quality-Controlling, um den Beratungserfolg sicherzustellen.

Persönlich mache ich es mir zwar schwieriger, meinen Kunden aber biete ich innovative, fundierte und erprobte Methoden, die Ihren Erfolgskurs schnell und leicht steigern.

Wollen Sie mehr über diese pragmatischen, innovativen und erprobten Methoden zur Erfolgssteigerung erfahren? Dann kontaktieren Sie mich. Ich freue mich!

Teilen

«Dank dem originellen Mix von Theorie, Praxis und Kreativität haben wir es geschafft, das Verhalten unserer Experten und Supervisoren noch besser auf die KPIs auszurichten. Kristinas Engagement und ihre grosse Leidenschaft waren ansteckend. Jetzt freuen wir uns auf eine noch bessere Performance!»

Regina Böttner, Manager CC Operations AS&B, upc Schweiz GmbH, November 2014

«Ein integratives Modell mit Emotionen als zentralem Motor – das verspricht Erfolg.»

Prof. Dr. med. em. Dr. h.c. Luc Ciompi, Affektlogik, Oktober 2015

«Ein spannendes Konzept, umgesetzt von einer motivierten und begeisternden Coaching-Expertin und geschätzten Kollegin.»

Frank Hentsch, Leiter Finanzen und Unternehmensentwicklung, Verband Schweizerischer Elektrizitätsunternehmen VSE, September 2015