Leadership in der Followership – Mutige Führungskräfte für die VUKA-Welt gesucht

 

Führungskräfte bewegen sich heute in der VUCA-Welt: Volatilität (Volatility), Unsicherheit (Uncertainty), Komplexität (Complexity) und Vieldeutigkeit (Ambiguity). Ein solches Umfeld erfordert von Führungskräften die Fähigkeit, den eigenen Mitarbeitenden gezielt Verantwortung zu übertragen und ihnen Gestaltungsfreiräume einzuräumen. Dadurch entwickeln sich die heutigen Leader vermehrt zu Followern. Das heisst aber nicht, dass Führungskräfte ihre Autorität vollkommen abgeben. Vielmehr behalten die Leader auch in Zukunft den Überblick, lassen ihre Mitarbeitenden – die Followers – aber gleichzeitig Leadership-Aufgaben übernehmen, damit sie mithelfen, die Herausforderungen der VUCA-Welt zu meistern. Dazu gehört auch die herausfordernde Zusammenarbeit mit Robotern und weiteren kognitiven Systemen.

 

Hierarchien verschwinden nicht von heute auf morgen. Es gibt jedoch mittlerweile andere Möglichkeiten als eine reine Top-down-Führung. «Leadership in der Followership» verlangt keine komplette Umkehrung der traditionellen Organisationspyramide. Vielmehr wird eine Ko-Existenz und Kombination der traditionellen und der kundenorientierten Pyramide angestrebt. Das Resultat ist ein netzwerkartiges, agiles Gebilde: ein mehr oder weniger gleichberechtigtes Mit- und Nebeneinander. Dies erfordert eine ausserordentliche Portion Mut zu einem neuen Führungsverständnis und vor allem zu einem neuen Führungsverhalten.

Nun werden Sie sich höchstwahrscheinlich fragen:

Neugierig um mehr darüber zu erfahren? Kontaktieren Sie mich gerne!

Teilen

«Der Bereich konnte (mit TeamStreaming Compact) innerhalb kürzester Zeit die eigene Produktivität steigern, Ergebnisse und kritische Prozesse verbessern sowie den Führungsaufwand deutlich reduzieren. »

Petra Feigl-Fässler, Leiterin Personal, Mitglied der Geschäftsleitung NZZ Mediengruppe, März 2018

«Kristina verfügt über die beeindruckende Fähigkeit, stets die richtigen Worte zu finden und erreicht so, dass sogar ein Kind starke Emotionen verstehen kann.»

Daan McGrath, Director Supply Chain Management, BitFury, Blockchain Technology Company

«Ein integratives Modell mit Emotionen als zentralem Motor – das verspricht Erfolg.»

Prof. Dr. med. em. Dr. h.c. Luc Ciompi, Affektlogik, Oktober 2015